Dienstag, 19 September, 2017

  •   Sie haben Fragen: 0 80 24 - 64 67 105
  •   E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

mein Konto

Thanks For Your Feedback!

Email
Subject
Message
Five plus seven is? (answer as number)

Problemzone | Übersicht der Problemzonen

problemzone-oberschenkel-teilgesaess
problemzone-oberschenkel-rueckseite
problemzone-reiterhosen
problemzone-gesaess
problemzone-bauch
problemzone-brust
problemzone-wade
huefte
problemzone-teilruecken
problemzone-oberschenkel-vorne-innen
problemzone-oberarme
problemzone-arme
problemzone-ruecken
problemzone-gesicht

Schwaches Bindegewebe und lokale Fettpolster vom Tipp für den Alltag bis zur Fettabsaugung und weiteren erfolgreichen Behandlungsmethoden

Ganz gleich ob wir nur eine Ausrede gegenüber der Problemzone suchen, oder wir uns nur hilflos gegenüber der Problemzone fühlen:

Keine Problemzone begründet sich alleinig auf Genetik!

Vielmehr spielen hier die Faktoren:

  • Umwelt
  • Ernährung
  • Alltag

Sicherlich sind gerade diese 3 Faktoren auch massgeblich mit unserer Kinderstube und somit auch ein Stück weit mit unserer Genetik verbunden.

Ganz gleich ob man

  • vermehrt Hormone zu sich nimmt
  • zu oft dem Geschmack einer fettreichen Hausmanns - Kost erliegt
  • im Alltag zu wenig auf sich achtet

Problemzonen sind hartnäckige Fettpolster meist in Kombination mit einem schwachen Bindegewebe. Obgleich man mit den Anfängen der Fettabsaugung 1977 begann, hat bleibt selbst nach über 35 Jahren nur die chirurgische Methode der Gewebestraffung (Bindegewebe). Man versucht dabei das Bindegewebe durch entsprechende Gewebsverkürzungen nach einer Fettabsaugung zu straffen. Bei dieser Behandlung sollte man allerdings berücksichtigen das die Gewebsschichten vom inneren zum äusseren Körper mittels einer Vielzahl von “Verbindern“ (z.B. Desmosomen, Hemidesmosomen ) zusammengehalten werden. Bei der chirurgischen Gewebestraffung kommt es in Folge der Behandlung nicht nur zu Verspannungen sondern teilweise gar zur Schädigung dieser Verbinder.

Gibt es überhaupt alternative Behandlungen zur Fettabsaugung?

Unser Alltag zwingt uns meist an einen statischen Arbeitsplatz, wir sitzen, wir stehen und verharren über Stunden in typischen Arbeitspositionen. Gerade beim Sitzen geben bestimmte Körperregionen nach wenigen Jahren dem fortwährenden Druck nach. An den dafür typischen Stellen bildet sich eine Problemzone mit lokalen Fettpolster und einem schwachen Bindegewebe aus. Ganz gleich ob Sport und / oder Diät die Fettpolster der Problemzone sind stets besonders hartnäckig.

Vergleicht man einmal mit wie viel Zeit man eine Problemzone schafft und ausprägt, wie gering erscheint da der Aufwand gegen eine Problemzone. Aufgrund der kurzen Behandlungsdauer und dem geringen, persönlichem Aufwand mag eine Fettabsaugung als die erste Alternative bei lokalen Fettpolster erscheinen.

Aber ändert eine Fettabsaugung auch die Ursache der Problemzone?

Bereits seit Jahren weiß man von einer hormonellen Belastung unseres Trinkwassers. Ganz gleich ob wir dies auf die Art der Verhütung, unserem gesamten Gesundheitssystem, der Agrarwirtschaft oder der Viehzucht zuschreiben,

unser Trinkwasser ist hormonell belastet!

Bedingt durch die Umweltbelastung und nicht zuletzt durch unsere Ernährung selbst kommt es zu einer erhöhten Aufnahme von Östrogenen (weibliche Hormone). Die Wirkung von Östrogenen auf das Bindegewebe ist ähnlich einer “Weichmacher - Wirkung“. Der Körper verliert, - im wahrsten Sinne des Wortes - an Halt. Der Körper schafft Ressourcen um sich zu dehnen und um mehr Nährstoffe einzulagern. Das Bindegewebe wird weich und dehnbar. Das Bindegewebe verliert dabei notwendige Spannkraft und den notwendigen Rückhalt gegen Problemzonen. Üblicherweise wird so unsere Haut und das Bindegewebe auf eine Schwangerschaft vorbereitet. Denn Östrogene werden in den Eierstöcken und die Vorstufen des Hormons in der Nebennierenrinde gebildet. Die Wandlung der Vorstufen findet in den Fettzellen des Unterhautgewebes statt. Dadurch schwellen die Fettzellen unter hormonellen Einflüssen an und werden gerade an Problemzonen offensichtlich.

Tipps zur Optimierung des Bindegewebes:

1 tanken Sie ausreichend Energie
Sonnenlicht ist für eine Vielzahl von Stoffwechsel - Prozessen verantwortlich. Sonnenlicht ist massgeblich an der Spaltung von Proteinen beteiligt. Die Dosis macht das Gift.
Achten Sie auf Ihre tägliche Lichtdosis, besonders in der sonnenarmen Zeit und im Winter!
2 vermeiden Sie hormonelle Belastungen
Kuhmilch dient der Aufzucht von Jungtieren und weißt üblicherweise erhöhte Östrogenwerte auf.
der Ausbreitung einer Problemzone wird somit entgegengewirkt
3 ausreichend und das richtige Trinken
Unser Körper besteht massgeblich aus Wasser um Nährstoffe, Giftstoffe, Mineralien, usw. zu transportieren. Die Stoffe werden dabei in Wasser gelöst um sie dann in oder aus dem Körper zu spülen. Trinkt man zu wenigen können sich die Stoffe nicht ausreichend gut im Wasser lösen, da dies schon mit zu vielen Stoffen versetzt (ist gesättigt).
rund 30 ml Wasser pro 1 Kg Körpergewicht versorgen den Körper mit ausreichend Wasser um Nährstoffe und Giftstoffe entsprechend in oder aus unserem Organismus zu spülen
4 frieren macht straff
Zwar gibt es mittlerweile sehr viele Mittel und Cremes um das Collagen aufzubauen die offensichtliche Funktionsweise oder gar das Vermögen unseres Collagen bleibt uns meist verborgen. Unter den verschiedenen Collagenarten befindet sich auch jenes Collagen was für die Straffung der Haut und des Bindegewebes verantwortlich ist. Wie auch das Collagen im Muskel vermag das Collagen unserer Haut und sich zu kontrahieren (anzuspannen)

Beim Frieren ziehen sich die Collagenfasern

ähnlich wie beim Anspannen eines Muskels zusammen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Bindegewebe verstehen, sowie der Tipp um das Bindegewebe zu straffen

Jeden Tag aufs Neue fügen wir

 - unserem Körper Weichmacher in Form von Hormonen zu
 - bewegen den Körper weniger
 - setzen verschiedene Körperbereiche - im wahrsten Sinne des Wortes - “fortwährend unter Druck“!

und sind dennoch verwundert über die Entstehung von Problemzonen.

Gerade das Bindegewebe reagiert im Bezug unserer Ernährung und etwaig damit verbundenen Hormonschwankungen sehr sensibel. Das Bindegewebe ist der Skelettmuskulatur anhängig und je weiter sich die Skelettmuskulatur aufgrund fehlender Belastung zurückbildet, desto wahrscheinlicher wird die Entstehung einer Problemzone und lokaler Fettpolster. Verliert das Bindegewebe seine stützende Funktion hat unser Körper der Problemzone und lokalen Fettpolster nahezu nichts mehr entgegen zu setzen. Dabei sorgen bereits kleine Dinge für ein grosse Wirkung. Vergessen Sie einmal die guten Vorsätze und den Run ins Fitness - Studio.

Das Bindegewebe ist den Ursachen einer Problemzone fortwährend ausgeliefert, daher sollte man sich seinem Bindegewebe besonders im Alltag annehmen.

Die nebenstehenden Tipp 's führen bereits bei alltäglicher Beachtung zur Optimierung des Bindegewebes. Beachten Sie auch den individuellen Tipp 's einer bestimmten Problemzone. Weitere Tipp 's finden Sie in den weiterführenden Informationen der jeweiligen Problemzone.

Die Fettabsaugung und weitere Behandlungen zur Reduzierung lokaler Fettpolster

Fälschlicherweise werden unsere Behandlungen oftmals mit einer Fettabsaugung verglichen. Unsere Behandlungen unterscheiden sich allerdings gänzlich von einer Fettabsaugung.

Die Fettabsaugung:
ist ein invasiver (gewebsverletzende , medizinischer Eingriff) der entgegen der weitläufigen Meinung durchaus einige Risiken in sich birgt (siehe Presse). Während einer Fettabsaugung wird die Fischnetz-Struktur unter der Haut zerstört. Dies führt zwar zu dem Vorteil das im Liposuktionsareal zukünftig keine Fettzellen mehr entstehen, andererseits hinterlässt dies oftmals eine unansehnliche Dellenbildung. Zudem belegen neueste Studien das sich das Fettpolster selbst nach einer Fettabsaugung seinen Weg bahnt und sich in anderen Regionen ablagert. Teils schmerzvolle Erfahrungsberichte als auch die Folgen (Hämatome und Schwellungen) sprechen für sich und erklären zudem die Spätfolgen ( verstärkte Dellenbildung, Fett - Verteilungsstörung, schwaches Bindegewebe, usw.) einer Fettabsaugung.

Unsere Problemzonen - Behandlung:
ist ein nicht invasives und angenehmen Behandlungsverfahren. Ganz gleich ob zur Reduzierung lokaler Fettpolster oder zur Gewebe - Vitalisierung. Je nach Problemzone entspannen Sie wohltuende 40 bis 90 Minuten während der Behandlung. Bereits nach der Behandlung zeigen sich (ganz ohne Schwellungen und Nebenwirkungen), die ersten Unterschiede am Bindegewebe und lokalen Fettpolster. Innerhalb der folgenden 72 Stunden setzt sich dann die revitalisiert sich das Bindegewebe und lokaler Fettpolster werden reduziert. Je nach Behandlungsareal und Problemzone bedarf es einer oder mehrerer Behandlungen in einer entsprechenden Abfolge.

Unsere Figurberater (beauty. Standorte) stehen Ihnen für eine individuelle Beratung gerne zur Verfügung.